Lesungen im Rahmen der Interkulturellen Lese- und Musikreihe …

… finden seit 2013 zwei Mal jährlich im Frühling und im Herbst an öffentlichen Orten wie der Zentralbibliothek Remscheid statt. Dort liest eine deutschsprachige Autorin/ein deutschsprachiger Autor mit Zuwanderungsgeschichte aus ihren/seinen Werken. Diese Autorinnen und Autoren stehen für das Leben zwischen und mit zwei Kulturen.

Im Anschluss an die kulturellen Darbietungen gibt es eine offene Frage- und Diskussionsrunde. Musiker*innen aus anderen Kulturkreisen begleiten die Lesungen.

Es wird bewusst kein Eintrittsgeld erhoben, da die Veranstaltung einem möglichst breiten Publikum zugänglich sein soll.

Kooperationspartner/Veranstalter

Hinter der Interkulturellen Lesereihe stehen mehrere Kooperationspartner, die sich zusammengeschlossen haben, um sich für diese Veranstaltung in Remscheid stark zu machen.

  • Die Lütteraten e. V. (Wolfgang Luge)
  • KI – Kommunales Integrationszentrum Remscheid (Heike Hildebrandt)
  • IKE – Förderverein für Interkulturelle Erziehung e.V. (Michaela Pappas)
  • Die Schlawiner gGmbH (Laura Pires Rodrigues)
  • Die Deutsch-Indische Gesellschaft Remscheid (Helma Ritscher)
  • Caritasverband Remscheid e.V. (Uschi Lauterjung)
  • Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW e.V. (Dolores Smith)
  • Katholisches Bildungswerk Wuppertal, Solingen, Remscheid (Dr. Daniel Weisser)

Zielsetzungen der Interkulturellen  Lesereihe

  1. Menschen mit und ohne Migrationshintergrund erhalten Zugang zu Kulturschaffenden und deren zweisprachige Werke aus den Bereichen Prosa und Lyrik.
  2. Zugang sowohl zur Literatur aus Deutschland als auch des Herkunftslandes der Autoren mit „Zweifacher Identität“.
  3. Einblicke in den Integrationsprozess aus Sicht der hier geborenen und lebenden Schriftsteller; Aufzeigen von Berührungspunkten, Problembereichen und Andersartigkeiten
  4. Autoren als Transmitter in der hiesigen Gesellschaft
  5. Schüler der Mittel- und Oberstufe von weiterführenden Schulen werden in jede Lesung mit einbezogen und erhalten in den Schulen die Möglichkeit, das literarische Werk der Autoren kennen zu lernen und in Diskussionen mit ihnen einzutreten. Für Schulen ergeben sich Anknüpfungspunkte für gemeinsame Projekte (Literaturkreis, Schreibwerkstatt, Projektwoche etc.)
  6. Jeder Autor liest somit zweimal in der Stadt.

Diese Autoren und Autorinnen waren bereits Mitwirkende der Interkulturellen Lesereihe:

Frühjahr 2013: Nevfel Cumar (deutsch-türkische Lyrik, Prosa)    Musik: Esra Uzun     Herbst 2013: Giovanni Giambusso (deutsch-italienische Lyrik)     Frühjahr 2014: Hamid Yousefi (deutsch-iranische Prosa)     Herbst 2014: Aigen Sibel Celik (deutsch-türkische Prosa) Musik: Sabor Latino     Frühjahr 2015:  Rajvinder Singh (deutsch-indische Lyrik)     Musik: Michael & Dennis Nguyen     Herbst 2015: Danko Rabrenovic (deutsch-serbische Prosa) Musik: begleitet sich selbst mit Gitarre     Frühjahr 2016: Sudabeh Mohafez (deutsch-iranische Prosa) Musik: Ojas  Herbst 2016:  Que Du Lulu (deutsch-vietnamesische Prosa) Musik: Sabor Latino     Frühjahr 2017: Selim Özdogan (deutsch-türkische Prosa) Musik: The Four Fiddlers     Herbst 2017: Olga Grjasnowa (deutsch-aserbaidschanische Prosa) Musik: Azad Schahwysi     Frühjahr 2018: Firas Alshater (deutsch-syrische Prosa) Musik: Naser Al Khatib

 

Die Veranstaltergruppe plant längerfristig „Lesetage“ mit mehreren Autoren, in Kombination mit Literatur-Schreibwerkstätten in den weiterführenden Schulen. Erste Vorbereitungen hierzu laufen bereits.